Loading...
Steffi und Patrick !

freie Trauung auf dem Fußballplatz bei Ravensburg in Oberschwaben



Ich, die Trautante, stehe in meinem grünen Kleidchen auf einem Fußballplatz vor einer illustren Schar freundlich dreinschauender Gäste. Das Spiel kann schon fast beginnen. Also lege ich los:

„Liebe Gäste, herzlich willkommen zur freien Trauung von Steffi und Patrick. Hierzu erst ein Mal das Regelwerk:

[...]
5. Alle Beteiligten auf dem Spielfeld müssen regelkonform gekleidet sein.“

Ich schaue an mir runter. Stocke. Und stelle fest:
„Öhm, okay, ich glaube, wir haben ein Problem. Ich fürchte, ein Kleidchen passt nun wirklich nicht auf einen Fußballplatz. Wir haben also zwei Möglichkeiten. Entweder, wir brechen das Ganze jetzt hier ab oder – naja – ich ziehe mir etwas anderes an.“

Und schon stehe ich auf dem Fußballplatz mit einem Schiedsrichtertrikot, einem Schweißband und einer Trillerpfeife (zum pfeifen, wenn das Brautpaar sich vor der Erlaubnis dazu küssen will ;))

Also begrüßen die Gäste und ich Spieler. Den Bräutigam und die Braut.
Zu Beginn eines jeden großen und bedeutungsvollen Fußballspiels, werden Wimpel getauscht. So natürlich auch in dieser Partie. Und was folgt? Na klar, der Münzwurf, wer auf welcher Seite spielt... oder wer auf welcher Seite sitzt in diesem Fall ;)
Und so saßen sie da in der ersten Halbzeit dieser ganz besonderen Partie. Dankten ihren Gästen mit eigenen Worten, lauschten einem Gedicht der Trauzeugen und der Vergangenheit vom Kennenlernen bis zum Heiratsantrag, die ich erzählte, und genossen die Zweisamkeit.

Bis zur Halbzeit. Wie üblich bei großen Sportereignissen mit einem Unterhaltungsprogramm in der Halbzeitpause. Also auch hier. Und so griff die Braut zum Mikrofon und sang – als Überrschung für den Bräutigam – Silbermonds „ja“.

Und ja, selbstverständlich wurden danach die Plätze gewechselt ;)
Un die zweite Halbzeit folgte. In der es einige gelbe und rote Karten gab... aber nur zur Erläuterung ;)

Und selbstverständlich heißt es nicht, dass man auf Traditionen verzichten muss, nur wenn man ansonsten einen unkonventionellen Weg geht. So gab es in dieser Trauung zum Beispiel sehr klassische Hochzeitsmusik, eine Traukerze und selbstverständlich auch einen Ringtausch. Allerdings mit einem unkonventionellen Ringkissen... und Ihr hättet die Augen des kleinen Jungen sehen sollen, als ich ihm verkündete, dass er den Ball übrigens behalten dürfe. Gold wert <3
Und was folgt nach dem Freudentaumel des Siegtores, dem klaren Unentschieden und „eigentlich gewinnen Beide“?

Die Nachberichterstattung :)

Und in dieser wurde der Grundstein gelegt für reichlich Nachwuchs... oder eher der Rasen gesährt für den Nachwuchs. Damit dieser dann gleich an den Sport herangeführt werden kann ;)

Und Jubel!!!
Ottmar Hitzfeld sagte einmal,

er könne sich nicht erinnern, dass zwei Menschen aus völlig unterschiedlichen Kreisen Arm in Arm aus einem Opernhaus, einem Museum oder dem Bundestag gekommen seien.

Wohl aber aus einem Fußballstadion.

Und so freue ich mich, gleich lauter Menschen Arm in Arm zu sehen und wünsche Euch Beiden, dass Ihr auch in 50 Jahren noch Arm in Arm jeden Sonntag hier vom Platz gehen und diese ganz besonderen Momente die nur Fußball und Euer Spiel schaffen können, genießen werdet. Alles alles Gute auf dem Weg dahin!

Fotos: Darko | www.darko-art.de

Location: Fußballplatz des SC Michelwinnaden | www.sc-michelwinnaden.de

Traurednerin: Friederike Delong | www.trautante.de Überraschung ;)
auf die Karte gucken wieder ganz nach oben
 vorherige  alle Trauungen nächste