Loading...
Sina und Sascha !

freie Trauung im privaten Garten bei Marburg



Du kannst in die Ferne fliegen, Durch die Mongolei, Rom, Amsterdam oder Prag, Berlin oder Reykjavik, Paris oder Mosambik. In tiefste Tiefen tauchen, Gipfel erklimmen, zu allen Inseln schwimmen. In Deinem Herzen bin ich immer bei dir. Und du in meinem bei mir. Denn wir sind unser Zuhaus.
Sina und Sascha. Eine von insgesamt 12 Trauungen mit dem Thema Reise im letzten Jahr. Und doch, wie jede meiner Trauungen, eine ganz besondere Trauung für mich :)

Die Beiden hatten sich eine romantischer, vor allem aber außergewöhnliche Hochzeit, die rustikal, einfach und gemütlich sein sollte. Und locker. Und ganz klar, nichts anderes als das hätte besser zu den Beiden passen können, als eine Trauung im Garten der Mama. Eine wuuuuuunderschöne Location. Und verrückterweise hatten wir bestes Wetter, obwohl ich nur zwei Stunden vor der Trauung noch fast Wiesbaden hätte nicht verlassen können wegen eines Unwetters. Verrückt :D

Aber es war uns wohlgesonnen. Und so war die Reise in die Ehe ein voller Erfolg :)

Die ganze Trauung war aufgebaut wie der Aufbruch zu einem neuen Abenteuer. Mit Buchen der Reise, dem Packen der Koffer, das Verabschieden von den Liebsten, dem Einchecken, dem Abheben von der Erde und der Reise rund um die Welt. Denn Sina und Sascha sind einfach ineinander zuhause, egal wo auf der Welt sie auch gerade sind.

Und so durften bei dieser Trauung natürlich all die wunderbaren Hochzeitsrituale nicht fehlen, die es in den Ländern gibt, in denen Sina und Sascha bereits waren oder in die sie besonders gerne reisen möchten. Dann allerdings als Ehepaar ;)
Begonnen haben wir mit einem Brauch aus Afrika. Und damit sind wir auch gleich bei der Tatsache, dass ich gar nichts dagegen habe, mich in der ganzen Welt mit Hochzeitsritualen und -traditionen zu bedienen, die einzelnen Handlungen aber so lange zu ändern, bis sie wirklich zum Brautpaar passen.
Und ganz im Ernst: im ursprünglichen Brauch wird die Braut am Tag ihrer Hochzeit von ihrem Vater mit Milch bespuckt *räusper*. Das muss ja nun nicht unbedingt sein, auch wenn Sina ein wunderschönes weißes Kleid anhatte... deswegen gab es einfach für Braut und Bräutigam ein großes Glas Milch zu trinken :D
Beim argentinischen Kerzentritual übrigens, das Ihr auch bei Jasmin und Tim sehen könnt, die 2014 mit einer südamerikanischen Trauung geheiratet haben, wurden die Trauzeugen eingebunden. Sie entzündeten die beiden äußeren Kerzen auf dem Kerzenleuchter. Und da merkt man dann auch gleich, dass dieses Ritual meistens in geschlossenen Räumen durchgeführt wird: Die Kerzen gingen ständig wieder aus. Aber das wäre doch gelacht, wenn uns das etwas ausgemacht hätte ;)
Und weiter ging unsere Reise mit dem Koffer packen vor der großen Reise. Das übernahmen die Liebsten des Brautpaares, indem sie einige Souvenirs aus ihrer Heimat in den großen Koffer legten. Damit Sina und Sascha ihre Eltern, Trauzeugen und besten Freunde auf der ganzen Welt immer bei sich haben.
Und wenn dann die Koffer gepackt sind, umarmt man die Liebsten, lässt sich gute Wünsche mitgeben, und lässt altbewährtes hinter sich um zu neuen Ufern aufzubrechen. In vielen Ländern ist es Sitte, dies mit einer Waschung zu unterstützen. So haben nach asiatischer Tradition besonders nahe stehende Personen die Hände des Brautpaares mit Wasser gewaschen, so dass Sina und Sascha gereinigt und frei in die Ehe starten können. Und das alles, während die Ringe ihrerseits auf eine Reise gingen. Gebettet auf Abschiedstaschentüchern.
Und noch mehr Unterstützung für die neue Ehe der Beiden: Mit einem isländischen Brauch, einem abgewandelten Handfasting.

Hierbei werden die Brautleute mit bunten Bändern aneinandergebunden um das Ja-Wort zu stärken. Jedes Band hat eine eigene Bedeutung, die dabei verlesen wird und soll die Ehe unterstützen. Und noch dazu sieht es hübsch aus ;)
Der Kuss, der Kuss, der Kuss, der Kuss!!! *hüpf hüpf hüpf*
Und damit waren wir abgehoben. Unaufhaltsam gestartet in die Ehe. Hach :)

Und genau so, wie die Welt ganz klein wird, wenn man in einem Flugzeug sitzt, so wurden die Ländergrenzen jetzt in hohem Tempo hinter uns gelassen. Wir rasten durch Regionen, Länder und über Kontinente... denn dieses Traumbrautpaar ist nun mal ineinander zuhause :)
Das finale Entzünden der mittleren Kerze auf dem dreiarmigen Kerzenleuchter, das Bemalen der Handinnenfläche mit Henna, der Kuss auf die Stirn... alles Hochzeitsbräuche. Und auch die Zigarre zählt dazu. Sie soll Nachwuchs verheißen ;)

Und hach: Ich liebe es, wenn Brautpaare so strahlen. Eindeutig.
Sinas Schwester hatte mir verraten:

Sina und ich haben als Kinder schon immer verreisen gespielt. Wir hatten unsere Zimmer nebeneinander, es gab allerdings keine Tür sondern nur einen Durchgang. In Sinas Zimmer stand ein kleiner Kindertisch mit Stühlen. Und wir haben dann zwei dieser Stühle mit Springseilen und Gummitwistbändern an dem Tisch festgezurrt, alle Taschen die wir finden konnten auf dem Tisch festgebunden damit sie nicht runterfallen und hatten so das perfekte Urlaubsauto. Dann haben wir uns auf die Stühle gesetzt und sind immer gleichzeitig mit den Stühlen nach vorne gerückt und haben so den Tisch hinter uns hergezogen. Das ging so, bis zum Durchgang, da waren wir dann an meinem Zimmer angekommen…. Dem Strand! Unserem Urlaubsziel! Unsere Turnanzüge waren Badeanzüge, der kleine Regenschirm diente als Sonnenschirm und eine angeschaltete Schreibtischlampe als Sonne.

Und so wünsche ich Euch Beiden, Sina und Sascha: Immer genug Tische, Stühle, Taschen, Gummibänder, und helle Schreibtischlampen. Damit Ihr mit Eurer gemeinsamen Reise vielleicht ein Stückchen weiter kommt als nur bis zum nächsten Zimmer… denn gemeinsam könnt Ihr es noch viel weiter schaffen. Und seid doch immer, ineinander, zu Hause.

Alles alles Gute!

Fotos: Julia Vanessa Utsch von Bohemian Colors | www.bohemiancolors.com

Location: privat Traurednerin: Friederike Delong | www.trautante.de Überraschung ;)
auf die Karte gucken wieder ganz nach oben
 vorherige  alle Trauungen nächste