Loading...

Es geht auch ganz anders – Der Einzug zur Trauung mady by Trautante

am 19 März von FriederikeIn Allgemein, Aus dem Leben einer Trautante, Blog, Inspirationen2 comments
Facebooktwitterpinterest
Fahrt zur Trauung mit Friederike Delong, freie Rednerin Rhein-Main, Wiesbaden, Frankfurt und Mainz

Foto: Alex Ginis

 

Heute? Fotos von meiner eigenen Hochzeit. Ich plaudere aus dem Nähkästchen!

Wir wissen es alle… es gibt kaum etwas romantischeres als wenn die Braut am Arm ihres Vaters oder einer anderen vertrauten Person in Richtung Bräutigam läuft um ja zu ihm zu sagen. Meist ist dieser erste Blick auf die Braut wirklich eines der Highlights der Trauung. Und auch wenn manche Menschen meinen, es sei veraltet, die Braut von einem Mann zum Nächsten zu übergeben, ich find`s schön 😉

Und wenn man meinen Papa und mich so vor dem Standesamt stehen sieht, könnte man meinen, wir laufen gleich gemeinsam los.

Einzug der Braut bei einer freien Trauung

Fotos: Alex Ginis

 

Aber: Nö!

Es gibt so viele Möglichkeiten, den Einzug zur Trauung zu gestalten. Wieso nicht vorher schon ganz alleine treffen und dann gemeinsam einziehen? Gibt ganz sicher wunderschöne Fotos! Oder wieso denn nicht mit Mama, der besten Freundin oder einfach alleine zum Liebsten laufen? Mit Musik, mit Hubschrauber, völlig anders… es gibt zig Möglichkeiten. Dazu schreibe ich sicher nochmal mehr.

Heute zeige ich Euch erstmal, wie das bei uns – meinem Mann Stephan und mir – war.

Dazu müsst Ihr wissen: Ich nenne meinen Mann liebevoll einen Emogroklo… einen emotionalen Grobklotz. Wie die meisten echten Kerle eben. Und ich liebe ihn auch dafür. Er ist nämlich auch der besonnene von uns Beiden, der im Zweifel fünf Mal nachdenkt. Das ist toll!

Bei der Hochzeit aber wollte ich doch bitte gern doch mal ein paar Tränen sehen. Das erklärte Ziel meiner Brautfreundinnen, meiner Trauzeugin und mir war also: Der Bräutigam muss weinen! Und das am besten sofort, beim Höhepunkt des Tages, nach dem aufgeregten Warten vor der Trauung!

Einzug der Braut bei einer freien Trauung mit Friederike Delong, freie Rednerin Rhein-Main, Wiesbaden, Frankfurt und Mainz

Foto: Alex Ginis

 

Und wie wir das bewerkstelligen wollten?  Macht mal erstmal hier die Musik an 😉

Als erstes liefen meine Brautfreundinnen und meine Schwester als meine Trauzeugin ein. Jede mit einem großen Schild in der Hand. Erst Nookie, die einfach immer BÄM! sagt, wenn sie etwas ganz ganz toll findet, dann Meike und Simone jeweils zu einem eigenen Lied, das Ihr auch gerade im Hintergrund hört: Shake it von Metro Station, Don`t stop me now von Queen und Engel von Rammstein so wie Tage wie dieser von den toten Hosen. Alles Lieder, die den Damen und mir etwas bedeuten,  jeweils in der Klavierversion. Und alle mit dem großen Schild in der Hand 🙂

Einzug der Brautjungfern bei einer freien Trauung mit Friederike Delong, freie Rednerin Rhein-Main, Wiesbaden, Frankfurt und Mainz

Fotos: Kate Breuer

Foto: Kate Breuer

Foto: Kate Breuer

Einzug der Brautjungfern bei einer freien Trauung mit Friederike Delong, freie Rednerin Rhein-Main, Wiesbaden, Frankfurt und Mainz

Foto: Kate Breuer

Foto: Kate Breuer

Foto: Alex Ginis

Und dann kam meine Schwester und Trauzeugin. Die beste Trauzeugin der Welt… mit einem weiteren Schild. Auf dem hätte eigentlich „Rike“ stehen sollen, aber das Schild war irgendwie verschwunden. Egal, dann eben gleich zur Sache, zur großen Liebe!

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Wir konnten nicht ahnen, dass mein Mann hier schon, naja, sagen wir das mal so, diverse Freudentränen verdrückte… deswegen ging es jetzt erst richtig los. Einige unserer Gäste hatten nämlich ebenfalls Schilder in der Hand. Und alle Schilder zeigten Kosenamen, die mein Mann mir so gibt. Er ist nämlich der wahrscheinlich weltbeste Kosenamenerfinder, da kommen dann auch so Sachen heraus wie „Gute-Laune-Bonbon“ oder so 😉

Fotos links: Alex Ginis, Foto rechts: Kate Breuer

Fotos links: Alex Ginis, Foto rechts: Kate Breuer

 

Foto: Kate Breuer

Übrigens: Mein Papa. | Foto: Kate Breuer

Was immernoch fehlt, ist die Braut. Dazu drehte meine Schwester ihr Schild um. Was hinten draufstand könnt Ihr hier erahnen. Nämlich: Deine Braut!

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Und dann kam sie, die Braut! Ich! Hach!

Fotos: Kate Breuer

Fotos: Kate Breuer

Wieso ich ein Cape über meinem Kleid trug? *grins*

Seit meinem Brautkleidkauf bei Doris im November vor der Hochzeit hatte ich, und hatten alle Freunde, meinem Mann erzählt, dass das Brautkleid pink sei. Und so lief ich – passend zum letzten Kosenamenschild – mit dem pinkfarbenen Cape und zum Titellied der Sendung mit der Maus zur Trauung. Erst dann nahm mir eine wundervolle Freundin das Cape ab und ich lief den Rest zu einem wunderschönen Liebeslied aus einem der Lieblingsmusicals meines Mannes und mir ein. Nach wie vor als Klavierversion und dann auch wirklich – als richtig echte Braut! <3

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Das Lied war übrigens aus Wicked: „Es wird gesagt, wenn jemand in dein Leben tritt, dann damit du etwas lernst was du nicht weißt. Bevor man fragt, erscheint ein Mensch der Antwort gibt. Und er ahnt kaum, welchen Dienst er dir erweist. Mir ist nicht klar, ob das auch stimmt für mich, doch ich weiß: hätt‘ ich dich nicht gekannt, wär ich heut‘ nicht ich.

Wie die Sonne den Kometen wegzieht von seiner Bahn, wie der Felsblock zu dem Fluss sagt: „Fließ wo anders hin“, du warst da, darum hab ich mich verändert. Nur weil wir uns kannten, bin ich heut wie ich bin. Du lebst in mir, Ich hab so viel gelernt von Dir! Deine Handschrift schrieb mir wichtiges ins Herz. Und was in meinem Buch des Lebens stand, wird umgeschrieben, neu erzählt, nur weil ich Dich fand.

Wie ein Schiff erfasst vom Sturmwind, auf dem Weg übers Meer. Wie ein Samen den ein Vogel trägt, wer weiß wohin. Du warst da, darum hab ich mich verändert, nur weil wir uns kannten. Du warst da, darum hab ich mich verändert. Und ich hab mich denk ich zum Bess’ren verändert. Nur weil wir uns kannten, bin ich heut wie ich bin.“

Passte wie die Faust auf`s Auge und verleitete doch sehr zum Mitsingen 😉

Fotos: Kate Breuer

Fotos: Kate Breuer

Und mein Mann?

Hatte schon beim „BÄM!“ geweint!!!

Man reagiert eben in einer Trauung völlig anders, als man es gewohnt ist… ich zum Beispiel bin eine Mega-Heulsuse, aber in meiner eigenen Trauung hab ich nur genau eine Träne vergossen. Beim Eheversprechen 😉

Foto: Kate Breuer

Foto: Kate Breuer

Foto: Alex Ginis

Foto: Alex Ginis

Wie Ihr seht: Es geht auch anders. Ihr müsst Euch nur trauen und Ideen haben… oder die Trautante fragen 😉

So. Und wie wollt Ihr am liebsten zur Trauung laufen? Erzählt doch mal in den Kommentaren!

Friederike

 

_____________________________

Fotos: Alex Ginis, München | www.alexginis.com und Kate Breuer, Los Angeles | www.katebreuer.de

Brautsträuße und Sträuße der Brautfreundinnen und Trauzeugin: Der Bräutigam <3

Kleid: Doris von All about Dreams in Stuttgart | www.allaboutdreams.de

Fascinator, bemalte Schuhe und bestickte Taschentücher: Meike Thienemann von Im Hochzeitsfieber | www.imhochzeitsfieber.net

Papeterie und Schrift auf dem Boden: Friederike von Verliebt in Papier 😉 | www.verliebtinpapier.de

Location: Städtisches Museum und Galerie in Engen | www.engen.de

 

 

 

Facebooktwitterpinterest
Kommentare (2)
  • Aug 21 2015, 3:04 PM antworten

    Oh neee, wie schön! Schon beim „BÄM“ geweint!
    ICh bin eher wie dein Mann und weine so gut wie nie. Aber bei Hochzeiten packt es mich immer!

    Tolle hochzeit und schön beschrieben! 🙂

    Liebe Grüße
    Ines

  • Cariola
    Feb 6 2017, 11:26 PM antworten

    Liebe TRautante, leider werden mir deine BildEr nicht Mehr angezeigt für diesen BlogPost 🙁 könntest du das vielleicht reparieren? Hatte mir deinen Beitrag schon mal angeschaut und Fand das sOoo toll! <3

Hinterlasse mir eine Nachricht

auf die Karte gucken wieder ganz nach oben
 vorherige  alle Trauungen nächste